Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Burkhard Schnepel

Weiteres

Login für Redakteure

Burkhard Schnepel - Curriculum Vitae

Persönliche Daten:

Name: Burkhard Schnepel
Geburtsdatum: 29. 09. 1954
Stand: verheiratet
Nationalität: deutsch

Gegenwärtige Status:

W3 Professur für Ethnologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Regionalstudien, MLU

Mitglied des Fakultätsrates der Philosophischen Fakultät I der MLU

Fellow der Max-Planck Gesellschaft

Mitglied des Akademischen Senats der MLU

Forschungsschwerpunkte:

a) Thematisch
Geschichte der Ethnologie, Sakrales Königtum, Ritual- und Performanztheorien, Person/Narren, Kulturen in Bewegung, Dorftheater, Liminale Zeiten und Räume, Anthropologie der Nacht, Tourismusethnologie, Kulturelles Erbe

b) Regional
Ostafrika (insbesondere Südsudan); Ostindien (insbesondere Orissa), Mauritius, der Indische Ozean

Akademische Qualifikationen:

Januar 1982:               
Magister Artium, Freie Universität Berlin

Juni 1983:                   
Diploma in Sozialanthropologie (M. Phil. Qualifying), Univers. Oxford

Mai 1987:                   
Doktor der Philosophie (D.Phil.), Universität Oxford

Juni 1996:                   
Habilitation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Akademischer Werdegang

Oktober 1976             
Beginn des Studiums an der Freien Universität Berlin. Fächer: Ethnologie (HF), Soziologie und Religionswissenschaft (NF)

Januar 1982
Magister Artium, mit Auszeichnung.

Oktober 1982
Graduierter Student am Wolfson College, Oxford University, Institute of  Social Anthropology. DAAD-Stipendiat

Juni 1983                    
Diploma in Sozialanthropologie (M.Phil. Qualifying Examination)

Oktober 1983
Forschungsstudent am Wolfson College     
1983-4: Wolfson College Fees Scholarship
1984: Secretary der Anthropological Society of Oxford

Mai 1987
Doktor der Philosophie. Betreuer: G. Lienhardt; Prüfer: E. Gellner

Juni 1987 - Mai 88
Sachbearbeiter in einem Oxforder Buchverlag

Okt. 88 - Aug. 89
Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin, Institut f. Ethnologie

August - Sept. 1989
Gastwissenschaftler am Dept. d' Ethnologie, Nanterre Université.

April - Aug. 1990
Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin, Institut f. Ethnologie

Dez. 1990 - Apr. 1993
Stipendiat der Humboldt-Stiftung (Feodor Lynen)

Mai 1993 - Apr. 1996
Habilitanden-Stipendiat der DFG. Mitgliedschaft und Mitarbeit am Südasien-Institut, Universität Heidelberg

Mai-Sept. 1996
Wissenschaftl. Mitarbeiter in der Abteilung Ethnologie, SAI Heidelberg

Juni 1996
Habilitation, Venia Legendi in Ethnologie

Okt. 1996 - Sept.1997
Vertretung des Lehrstuhls für Ethnologie Südasiens am SAI Heidelberg

Okt. 1997 - Sept. 98
Wissenschaftl. Angestellter im DFG-SPP „Theatralität“

Okt. 1998 - März 2002
Hochschuldozent (C2) für Ethnologie am Institut für Historische Ethnologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt

Seit April 2002
Professor für Ethnologie (W3) an der M.-L.-Univ. Halle Wittenberg

Weitere Akademische Aktivitäten

seit Juni 1989             
Mitglied der „Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde“

Juni 1997
Organisation des intern. Kolloquiums „Jagannath Revisited: Society, Religion and the State in Orissa“ (zusammen mit H. Kulke, Kiel), DFG-Förderung, Internationales Wissenschaftsforum, Heidelberg

Juni 1997-April 01     
Mitglied des Programmausschusses des DFG-Schwerpunktprogramms „Umkämpfte Zentren: Konstruktion und Wandel sozio-kultureller Identitäten in der indischen Region Orissa“.

Mai 1999                    
Projektleiter des Forschungsprojekts „Performative Konstruktionen von April 2001 Identitäten bei subalternen Gruppen in Südorissa“ innerhalb des DFG-SPP „Umstrittene Zentren in Orissa“

Juni 1999                    
Projektleiter des Forschungsprojekts „Dorftheater in Orissa und Nepal“ Dez. 2001 innerhalb des DFG-SPP „Theatralität“

Mai 2000                    
Antragstellung, Organisation und Durchführung des Symposiums „Hundert Jahre ‘Die Traumdeutung’. Ort: Werner-Reimers-Stiftung, Bad Homburg.

August 2002               
Organisation und Durchführung des Panels „When Darkness Comes: Towards an Anthropology of the Night“, im Rahmen der Tagung der European Association of Social Anthropologists in Kopenhagen

Juli 2002 -Juni 2004    
Projektleiter eines Forschungsprojekts zum Thema ‘Female Identity Construction in Orissa’ (2 Forschungsassistenten; DFG-gefördert)

Mai 2004 - Dezember 2006       
Projektleiter eines Forschungsprojekts zum Thema ‘Contested Identities in Mauritius’ (1 Forschungsassistent; gefördert von der Fritz-Thyssen-Stiftung).

October 2004              
Organisation und Durchführung eines internationalen Symposiums zum Thema ‘The Making and Unmaking of Differences’, in Halle (mit R. Rottenburg und S. Shimada)

July 2005                    
Organisation und Durchführung einer internationalen Konferenz zum Thema ‘The Partition Motif’: India-Pakistan; Israel-Palestine; Germany East-Germany West’, in Halle (mit E. Ben-Ari and S. Jassal)

February 2006           
Organisation und Durchführung einer internationalen Konferenz zum Thema ‘Multiple Identities in Action: Mauritius and the Antillean Parallelism’, in Halle (mit R. Ludwig)

Juni 2006                    
Gastprofessor an der École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris.

October 2006             
Durchführung eines Workshops über “Islands of Doom, Islands of Bliss: Revisiting Maritime Places of Conquest and Exploitation, Pleasure and Consumption”, auf der Konferenz der European Association of Social Anthropologists in Bristol (mit H. Drotbohm)

seit Januar 2007          
Direktor des Orientwissenschaftlichen Zentrums, ab 2009 Zentrum für Interdisziplinäre Regionalstudien

Februar 2007 - Februar 2012        
Mitglied im Vorstand der Graduiertenschule „Asien und Afrika“, der MLU Halle

November 2008          
Organisation und Durchführung einer Konferenz zum Thema „Handlung und Leidenschaft: Jenseits von actio und passio?“, Freie Universität Berlin (zusammen mit C. Wulff und K.-P. Köpping)

seit Januar 2009          
Projektleiter eines deutsch-israelischen Forschungsprojektes zum Thema „Holocaust-Tourismus“ (zusammen mit J. Feldman, Israel und A. Peleikis)

Juli 2009
Organisation und Durchführung eines Internationalen Symposiums zum Thema „Neu-Orient-ierungen: Geschichte, Pfadabhängigkeiten und Gegenwart orientalistischer Imaginationen“. Zentrum für Interdisziplinäre Regionalstudien, Martin-Luther-Universität Halle

September 2010 - September 2014
Dekan der Philosophischen Fakultät I der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

seit September 2013
Max-Planck-Fellow im Rahmen eines Programms mit dem Titel "Connectivity in Motion: Port Cities of the Indian Ocean   "

Oktober 2014 Organisation und Durchführung einer Internationale Konferenz zum Thema „Connectivity in Motion: New Studies on the Indian Ocean“, am Max-Planck-Institut für Etnologie, Halle

Oktober 2015 Organisation und Durchführung einer Internationalen Konferenz zum Thema „The Art of Hubbing: Small Islands and their Role in Indian Ocean Connectivity“, am Max-Planck-Institut für Ethnologie, Halle

July 2016 First International Summer School "The Indian Ocean World and Eurasian Connections" in Halle. Sponsor: VW-Foundation.

September 2016 International Conference on "The Dispersal of Diseases Across the Indian Ocean World". McGill University, Montreal (together with G. Campbell)

May 2017 International Conference on "Travelling Pasts: The Politics of Cultural Heritage in the Indian Ocean World". Max Planck Institute for Social Anthropology, Halle.

July 2017 Second International Summer School "The Indian Ocean World and Eurasian Connections" in Halle. Sponsor: VW-Foundation.

außerdem:                   
Engagement in den Verwaltungsarbeiten im Rahmen der universitären Selbstverwaltung, unter anderem als Geschäftsführender Direktor des Instituts für Historische Ethnologie in Frankfurt und des Instituts für Ethnologie und Philosophie, Halle, sowie als Mitglied im Fakultätsrat, Promotionsausschuss und Beteiligung an Berufungsverfahren.

Feld- und Archivforschungen

im Südsudan:
Januar-April 1980; Januar-Mai 1982

in Orissa:
Oktober 1989-März 90; Dezember 1990-November 1992 (mit zwei zweimonatigen Unterbrechungen); Februar-März 1995; Februar-April 1997; November-Dezember 1997; März-April 1998; März-April 1999; September-Oktober 1999, September-Oktober 2001

auf Mauritius:
September-Oktober 2002; Februar/März 2003 September-Oktober 2003, März-April 2004, Februar- März 2005, Dezember-Januar 2005/6, Februar 2007, Februar 2008, September/Oktober 2010, Februar/März 2012, Februar/März 2014

Zum Seitenanfang