Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Netzwerkstelle Ethnologie und Praxis
Kati Illmann

Telefon: 0345 55 24 208

Raum 106
Reichardtstraße 11
06114 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Bilder aus dem Feld

Studierende der Ethnologie der MLU gewähren auf dieser Seite mit kurzen photographischen Impressionen Einblicke in ihre jeweiligen Forschungs- beziehungsweise Praktikumsfelder. Mehr Information zu den Bildern erhaltet ihr, wenn ihr sie vergrößert!

Vielen Dank allen Beteiligten!


Forschungsfelder

Belfast, Nordirland - Wandinstallation im Osten der Stadt, 2017. Diese Wandinstallation befindet sich im mehrheitlich von britisch-protestantischen Unionisten bewohnten Osten der Stadt. Zu sehen sind Elemente protestantischer Paraden, einem wichtigen Teil der unionistischen Identität. In meiner neunwöchigen Master-Feldforschung habe ich mich damit beschäftigt, wie jene Unionisten ihre Kultur positiv besetzen wollen oder müssen. Mit dem Karfreitagsabkommen von 1998 gilt der Nordirlandkonflikt als befriedet. Der soziale Friedensprozess jedoch dauert an. Kultur kann hier eine Waffe und eine Lösung zugleich sein. Photo Felix Schiedlowski

Belfast, Nordirland - Wandinstallation im Osten der Stadt, 2017. Diese Wandinstallation befindet sich im mehrheitlich von britisch-protestantischen Unionisten bewohnten Osten der Stadt. Zu sehen sind Elemente protestantischer Paraden, einem wichtigen Teil der unionistischen Identität. In meiner neunwöchigen Master-Feldforschung habe ich mich damit beschäftigt, wie jene Unionisten ihre Kultur positiv besetzen wollen oder müssen. Mit dem Karfreitagsabkommen von 1998 gilt der Nordirlandkonflikt als befriedet. Der soziale Friedensprozess jedoch dauert an. Kultur kann hier eine Waffe und eine Lösung zugleich sein. Photo Felix Schiedlowski

In the time of the financial crisis in Greece the Social Clinic of Solidarity in Thessaloniki provide free health care to the people in need. Foto: Maria Stylidou, Sommer 2017

In the time of the financial crisis in Greece the Social Clinic of Solidarity in Thessaloniki provide free health care to the people in need. Foto: Maria Stylidou, Sommer 2017

„Timber, timber, timber…“, das Fällen der „African Rosewood“ nimmt im ländlichen Norden Sierra Leones im Alltag vieler 
Menschen und daher auch in meiner Forschung eine zentrale Rolle ein. Dieses Bild entstand während meiner 3-monatigen 
Masterforschung (Okt-Dez. 2017) im Norden Sierra Leones in der ich mich mit Fragen der Mensch-Umwelt Interaktionen, 
insbesondere mit Jagdpraktiken und Baumfällarbeiten und wie diese in Umweltveränderungen eigebettet sind, befasst habe. 
Das Bild zeigt vier junge Männer des Dorfes, die einen Stamm des teuren, und damit Geld einbringenden, „African Rosewood“ 
an die Straße tragen: einer vieler kleiner Schritte auf der weiten Reise dieses Baumstammes nach China (dem Abnehmer der 
Baumstämme), die in den bewaldeten Hügeln Nord Sierra Leones beginnt. Photo: Laura Matt.

„Timber, timber, timber…“, das Fällen der „African Rosewood“ nimmt im ländlichen Norden Sierra Leones im Alltag vieler Menschen und daher auch in meiner Forschung eine zentrale Rolle ein. Dieses Bild entstand während meiner 3-monatigen Masterforschung (Okt-Dez. 2017) im Norden Sierra Leones in der ich mich mit Fragen der Mensch-Umwelt Interaktionen, insbesondere mit Jagdpraktiken und Baumfällarbeiten und wie diese in Umweltveränderungen eigebettet sind, befasst habe. Das Bild zeigt vier junge Männer des Dorfes, die einen Stamm des teuren, und damit Geld einbringenden, „African Rosewood“ an die Straße tragen: einer vieler kleiner Schritte auf der weiten Reise dieses Baumstammes nach China (dem Abnehmer der Baumstämme), die in den bewaldeten Hügeln Nord Sierra Leones beginnt. Photo: Laura Matt.

Am 14. August 2017 kam es in Freetown, Sierra Leone, zu einem verheerenden Erdrutsch. Während eines Forschungsaufenthaltes 
im September 2017 forschte ich im Rahmen der Katastrophenhilfe der sierra leonischen Regierung zu Fürsorgepraktiken und deren 
Infrastruktur. Dieses Bild entstand in einem der Camps für die Überlebenden des Erdrutsches. Photo: David Kananizadeh

Am 14. August 2017 kam es in Freetown, Sierra Leone, zu einem verheerenden Erdrutsch. Während eines Forschungsaufenthaltes im September 2017 forschte ich im Rahmen der Katastrophenhilfe der sierra leonischen Regierung zu Fürsorgepraktiken und deren Infrastruktur. Dieses Bild entstand in einem der Camps für die Überlebenden des Erdrutsches. Photo: David Kananizadeh

Das Photo von Langstreckenläufer beim Sprinttraining, Trainingsplatz des Chepkoilel Campus in Eldoret, Kenia, entstand im 
Rahmen einer Feldforschung zur Anfertigung meiner Masterarbeit. Titel des Forschungsprojektes lautet: "Knowledge on the Run. 
Coping with Uncertainty in the Careers of Long-Distance Runners", Photo: Konstantin Biehl

Das Photo von Langstreckenläufer beim Sprinttraining, Trainingsplatz des Chepkoilel Campus in Eldoret, Kenia, entstand im Rahmen einer Feldforschung zur Anfertigung meiner Masterarbeit. Titel des Forschungsprojektes lautet: "Knowledge on the Run. Coping with Uncertainty in the Careers of Long-Distance Runners", Photo: Konstantin Biehl


Praktikumsfelder

Praktikum im Projekt: KINDER IM MUSEUM - Kleine Museumsspezialisten im Stadtmuseum Halle, Über Wochen hinweg wurden 
12 Kinderim Rahmen des Förderprojektes des Deutschen Museumsbundes „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt 
entdeckt.“ zu Museumsspezialisten ausgebildet. In der Sonderausstellung „Wallfahrt nach Mekka“ berichteten sie gleichaltrigen 
Kindern über ihren Bezug zum Glauben, den Orient und ihren Alltag. Insgesamt achtmal wurde in solchen interkulturellen 
Führungen zum Dialog beigetragen, Photo: Kim Dittmann

Praktikum im Projekt: KINDER IM MUSEUM - Kleine Museumsspezialisten im Stadtmuseum Halle, Über Wochen hinweg wurden 12 Kinderim Rahmen des Förderprojektes des Deutschen Museumsbundes „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.“ zu Museumsspezialisten ausgebildet. In der Sonderausstellung „Wallfahrt nach Mekka“ berichteten sie gleichaltrigen Kindern über ihren Bezug zum Glauben, den Orient und ihren Alltag. Insgesamt achtmal wurde in solchen interkulturellen Führungen zum Dialog beigetragen, Photo: Kim Dittmann

Zum Seitenanfang